Klage gegen Allianz: Münchner Gastwirt könnte Millionen-Ausgleich erhalten

In einem Rechtsstreit um Ausgleichszahlungen für einen coronabedingten Umsatzausfall durch Zwangsschließungen im Frühjahr gewinnt der Münchner Paulaner-Gastwirt Christian Schottenhamel an Boden.
September 18, 2020 | Fotos: Shutterstock, beigestellt

Schottenhamel klagte gegen die Münchner Allianz Versicherung, da diese sich weigerte den in einer Betriebsschließungsversicherung festgelegten Betrag auszuzahlen. Gefordert waren 1,1 Millionen Euro für einen Umsatzausfall von sechs Wochen.

Schottenhamel klagte gegen die Münchner Allianz Versicherung, da diese sich weigerte den in einer Betriebsschließungsversicherung festgelegten Betrag auszuzahlen. Gefordert waren 1,1 Millionen Euro für einen Umsatzausfall von sechs Wochen.

allianz-versicherung
Die Münchner Allianz Versicherung steht vor einer Niederlage im Rechtsstreit um Corona-Zahlungen.

Das Unternehmen argumentierte damit, dass das Coronavirus nicht explizit in der Police angegeben war und diese deshalb nicht greifen würde. Andererseits sei es nach Auffassung der Kläger auch nicht explizit ausgeschlossen worden. Auch das Münchner Landgericht war dabei auf der Seite Schottenhamels. „Wir sehen im vorliegenden Fall nichts, was dem Anspruch der Klägerin entgegensteht“, so Richterin Susanne Laufenberg in einer mündlichen Verhandlung am Donnerstag.

„Es kann nicht sein, dass man im Laufe seiner Laufbahn mehr als 1,5 Millionen Euro in Versicherungen investiert und wenn man sie dann braucht, keinen Cent sieht.“
Karlheinz Hauser über Versicherungsstreits in der Gastro

Unmut der Gastwirte ist groß

Immer wieder kommt es aktuell zu Streitfällen zwischen Versicherungen und Gastwirten. Allgemeingültig wird die noch ausstehende Entscheidung im Verfahren um die Paulaner-Gaststätte am Nockherberg jedoch nicht sein, da die verschiedenen Betriebe auch unterschiedliche Versicherungsbedingungen formuliert hätten. Das Gericht hat bereits klargestellt, dass jede Klage einzeln bewertet werden muss.

csm_RP218_Hauser_Aufmacher_Header_5860deeae6
Karlheinz Hauser machte seiner Wut über Versicherungen bereits im Juli Luft.

Allein in München gibt es momentan 71 Fälle. In ganz Deutschland seine es auf alle Fälle hunderte, womöglich sogar tausende, so eine Sprecherin des Gaststättenverbandes Dehoga. Der Unmut unter den Gastwirten ist natürlich groß. Sie sehen sich hintergangen. „Es kann nicht sein, dass man im Laufe seiner Laufbahn mehr als 1,5 Millionen Euro in Versicherungen investiert und wenn man sie dann braucht, keinen Cent sieht“, stellte Karlheinz Hauser, der König vom Süllberg bereits im Juli klar.

Paulaner Nockherberg München
Süllberg Hamburg

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…