Vienna House hat einen neuen Alleinaktionär

Jetzt ist es offiziell: Das gesamte Aktienpaket der Wiener Hotelgruppe im Wert von 335 Millionen Euro wird von Vienna House Capital übernommen.
Juni 2, 2017 | Fotos: Vienna House

Gesamttransaktion im Wert von rund 335 Millionen Euro

Das gesamte Aktienpaket der Vienna International Hotelmanagement AG (Vienna House) ist von Vienna House Capital übernommen worden. Der Vertrag, der Mitte Februar unterzeichnet wurde, wurde kartellrechtlich geprüft und am 31. Mai 2017 bestätigt. Vienna House Capital ist die österreichische Tochtergesellschaft der thailändischen U City PCL mit Sitz in Wien.

Rupert Simoner, CEO Vienna House

Zusätzlich zu dem gesamten Aktienpaket sind sieben Hotelimmobilien sowie die Pachtgesellschaft für das andel’s by Vienna House Cracow, die im Besitz der Warimpex Gruppe und in Anteilen bei der UBM Development AG waren, übernommen und in die Vienna House Gruppe eingebracht worden. Die Gesamttransaktion beläuft sich auf einen Wert von rund 335 Millionen Euro. Alle erworbenen Hotels befanden sich bereits im Management von Vienna House.

Klare Wachstumsstrategie

U City ist ein börsennotiertes thailändisches Immobilien-Investitionsunternehmen, dessen Hauptaktionär, die familiengeführte BTS Gruppe, eines der größten börsennotierten Unternehmen Thailands mit einer Marktkapitalisierung von 2,7 Milliarden Euro, ist. Mit der Familie, rund um den Vorsitzenden Keeree Kanjanapas und seinen Sohn Kavin Kanjanapas (CEO), hat Vienna House genau den strategischen Partner gefunden, der die gleiche Vision für die Hotellerie teilt und die wirtschaftlichen Ziele von Vienna House unterstützt. „Für Vienna House bedeutet diese Veränderung eine Stärkung der Kapitalstruktur, um weitere Investments in internationales Wachstum, Unternehmensentwicklung und zukunftweisende Serviceleistungen sicherzustellen. Das heißt, unsere Strategie zielt auf Wachstum durch Management- und Pachtverträge und durch passende Zukäufe einzelner Objekte sowie ganzer Portfolios hin. Auf den Bereichen strategisches Asset Management und Akquisition wird ein starker Fokus von mir liegen“, erklärt Rupert Simoner, Vorstandsvorsitzender von Vienna House. Der Vorstand setzt sich mit 1. Juni 2017 aus Rupert Simoner, Chief Executive Officer, Martin Ykema, Chief Operating Officer, und neu aus Johanna Weichselbaumer, Chief Financial Officer, und Daniel Ross, Chief Investment Officer, zusammen.

Folgende Objekte gehen in die Vienna House Gruppe ein: Vienna House Amber Baltic Miedzyzdroje, andel’s by Vienna House Lodz, angelo by Vienna House Katowice, Vienna House Easy Chopin Cracow, Vienna House Diplomat Prague, angelo by Vienna House Pilsen, angelo by Vienna House Bucharest sowie die Pachtgesellschaft für das andel’s by Vienna House Cracow. Alle weiteren Pacht- und Managementverträge bleiben unverändert bestehen.

www.viennahouse.com

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen