St. Wolfgang: So will das Land den Tourismus nach Corona-Ausbruch retten

Das Corona-Cluster hat den Tourismus-Hotspot St. Wolfgang hart getroffen – nun verspricht das Land Oberösterreich finanzielle Unterstützung.
August 5, 2020 | Text: dpa/red | Fotos: Shutterstock

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen – und damit insgesamt auf 79, wie der Krisenstab des Bundeslands Oberösterreich mitteilte.

shutterstock_86504224-1132x753
Das Corona-Cluster hat den Tourismus-Hotspot St. Wolfgang hart getroffen – nun verspricht das Land Oberösterreich finanzielle Unterstützung.

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen – und damit insgesamt auf 79, wie der Krisenstab des Bundeslands Oberösterreich mitteilte.

shutterstock_86504224-1132x753
Das Corona-Cluster hat den Tourismus-Hotspot St. Wolfgang hart getroffen – nun verspricht das Land Oberösterreich finanzielle Unterstützung.

Gastro-Mitarbeiter mit Corona infiziert

Die meisten Infizierten arbeiten in der Hotel- und Gastronomiebranche. Die Ergebnisse neuer Tests von etwa 400 Beschäftigten sollen am Donnerstag vorliegen. Als Ausgangspunkt der zahlreichen Infektionen seit Ende Juli gelten Feiern junger Saisonmitarbeiter in zwei Lokalen, die daraufhin freiwillig geschlossen hatten.

Wie sieht der aktuelle Stand aus?

Die Behörden hatten die Infizierten über Kontaktpersonen gefunden und Schutzmaßnahmen verhängt. Bis 9. August gilt eine Sperrstunde von 23 Uhr an. Im Rest des Landes muss um 1:00 Uhr nachts geschlossen werden. Abreisende Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen.

Bei der Zahl von Tagesbesuchern und Übernachtungen habe es einen spürbaren Einbruch gegeben, sagte der Geschäftsführer der örtlichen Tourismusgesellschaft, Hans Wieser. „Tatsache ist, dass uns die Situation schon stark getroffen hat.“

Eine Million Euro für St. Wolfgang

Stadt und Land kündigten am Mittwoch Hilfen in Höhe von einer Million Euro an. Mehr als 200 besonders betroffene Betriebe sollen demnach Zuschüsse erhalten. Das Geld soll unter anderem an Beherbungs- und Gastronomiebetriebe sowie an Taxiunternehmen und Bäckereien gehen. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden.

Laut Informationen des Standard hat das Land Oberösterreich außerdem einen Comeback-Plan für die Tourismusbranche ausgearbeitet. Neben der finanziellen Unterstützung soll es auch eine Medienkampagne geben, für die der Wolfgangsee-Tourismus verantwortlich sein wird.

HIER geht’s zu unserem ersten Bericht über die Corona-Infektionen in St. Wolfgang

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…