Umsatzsteuer in Gastronomie und Hotellerie steigt wieder

Der reduzierte Umsatzsteuersatz von zehn auf fünf Prozent für Speisen, Getränke und Nächtigungen soll in Österreich kein weiteres Mal verlängert werden.
Dezember 17, 2021 | Fotos: Shutterstock

Die Absenkung der Umsatzsteuer von zehn auf fünf Prozent läuft mit Ende des Jahres aus. Offenbar konnten sich die Koalitionspartner nicht auf eine Verlängerung einigen. Das ging aus einer Aussendung der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hervor. Offiziell ist die Meldung vom Finanzministerium noch nicht bestätigt worden.

Steuern-Coronavirus-News-03-20-scaled
Eie Verlängerung der reduzierten Umsatzsteuer würde die Zeit des Lockdowns für viele Insolvenz-gefährdete Unternehmen kompensieren, so die WKÖ Wien

Zuvor hatten Branchenverträter eine Verlängerung vehement gefordert. «In dieser umsatzstarken Vorweihnachtszeit hätte der momentan gültige Umsatzsteuersatz von fünf Prozent die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie durchaus lindern können», so Wiens Gastro-Obmann Peter Dobcak. Aber ohne Umsätze fiel der Vorteil weg. «Wir konnten die Adventzeit nicht nutzen, um die Verluste der letzten Monate aufzuholen und damit etwa die diversen Überbrückungskredite abzutragen», erklärte Dominic Schmid von der WKO.

Auch Bäcker, Fleischer und Konditoren forderten die gesenkte Umsatzsteuer für sich. «Die gesenkte Umsatzsteuer ist für kleine regionale Versorger im Gewerbe überlebenswichtiger Strohhalm geworden», heißt es von den Österreichischen Bäckern.

 

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…